Blähgraphit

Vor 50 Jahren begann die Geschichte der Flammschutzadditive von heute. Zunächst stand die reine Feuerbekämpfung im Vordergrund. Sehr schnell kamen weitere Anforderungen, z.B. Reduzierung der Rauchentwicklung und Verhinderung toxischer Gase hinzu. Heute sind Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit zusätzlich ein Muss. Blähgraphit ist der halogenfreie Flammschutz auf mineralischer Basis, denn er vereint all diese Anforderungen und ist deshalb eine zukunftssichere Lösung für eine Vielzahl an Anwendungen.

Was macht Blähgraphit so besonders und einzigartig?

Das Geheimnis des Blähgraphites oder expandierbaren Graphits liegt in seiner aufblähenden und damit flammhemmenden Wirkung. Naturgraphit hat eine besondere Schichtstruktur, wodurch sich Moleküle zwischen den Graphitschichten einlagern können. Im Brandfall werden die Graphitschichten ziehharmonikaartig auseinander gedrückt. Je nach Anwendung wird dieser Effekt zur Bildung einer Intumeszenzschicht auf dem zu schützenden Material oder zum Abschotten von Hohlräumen und Durchführungen genutzt. So verlangsamt sich die Brandausweitung.

  1. halogenfrei + REACH-registriert
    als Flammschutzadditiv auf mineralischer Basis ist Blähgraphit nicht nur halogenfrei, sondern auch REACH-konform

  2. einfache Einbringung + hocheffizient
    Blähgraphit kann als Flocke oder in einem Masterbatch gebunden, eingearbeitet werden und wirkt durch eine gleichmäßige Verteilung bereits bei niedrigen Füllgraden flammhemmend

  3. wirkt allein + als Synergist
    Blähgraphit kann als einzelnes Flammschutzadditiv eingesetzt werden oder wirkt in Kombination mit anderen Additiven, z.B. APP oder ATH als Synergist

Die Kunst ist es, die richtige Blähgraphitqualität auszuwählen, um individuelle Anforderungen zu erfüllen.

Typischerweise wird Blähgraphit in Composites, Compounds, Masterbatches und Coatings eingearbeitet. Brandschutzsysteme, Schaumstoffprodukte und Kunststoffbauteile sind nur eine Auswahl der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, in denen Blähgraphit heute schon als Flammschutz wirkt. Aber: jedes Basismaterial und jede Anwendung hat andere Anforderungen an das Flammschutzadditiv.

Zu den wichtigsten Auswahlkriterien zählen Starttemperatur, Expansionsrate und Partikelgröße. Darüber hinaus können aber auch weitere Produktcharakteristika für den Produktionsprozess wichtig sein: In der Polyurethan-Produktion spielt beispielweise der pH-Wert eine wichtige Rolle oder Gummiprodukte reagieren sensibel auf Schwefelanteile.

Die Produktcharakteristika kurz und knapp erklärt

Starttemperatur

muss auf die Verarbeitungs- und Umgebungstemperatur abgestimmt sein

Zusammensetzung

bestimmt die Eigenschaften der Blähgraphitqualität

Expansionsrate

bestimmt Dichte und Dicke der schützenden Intumeszenzschicht

Reinheit

sollte hoch sein, falls Aschebestandteile die Anwendung stören

Partikelgröße

wird durch die Anwendung oder den Verarbeitungsprozess bestimmt

pH-Wert

im neutralen Bereich verhindert chemische Reaktionen und Korrosion

Ihr Ansprechpartner

Christian Conrad

Für jede Anwendung gibt es das richtige Additiv oder eine spezielle Rohstoffspezifikation. Lassen Sie uns gemeinsam die passende Lösung finden. Unser Team und ich helfen Ihnen gerne dabei.

+49 (0)6123 798-36

Anwendungsfelder


Blähgraphit wird hauptsächlich als halogenfreies Flammschutzadditiv eingesetzt, aber auch eine Weiterverarbeitung zu Leitfähigkeitsadditiven oder Folien und Formteilen aus Naturgraphitschaum sind möglich.

Aktuelles zu Blähgraphit

Neue Spezifikationen und Produkte, Teilnahme an Messen und Konferenzen oder Veröffentlichungen in Online-Portalen und Fachzeitschriften - hier finden Sie unsere neuesten Beiträge und Ankündigungen. 

 

Von Schweizer Käse und Herzblut - Und was das mit Graphit und Flammschutz zu tun hat

Seit vielen Jahren ist Blähgraphit als Flammschutz für Polyurethanschaum bekannt. Welche Anforderungen dabei erfüllt werden müssen und was das mit Schweizer Käse zu tun hat, lesen Sie hier.

Die neue Generation Blähgraphit

Bisher war die Starttemperatur von maximal 230 °C ein Ausschlusskriterium für den Einsatz von Blähgraphit in Hochtemperaturpolymeren wie Polyamid - mit unserer neuen Generation Blähgraphit haben wir eine Blähgraphitqualität entwickelt, die erst ab 270 °C ihre schützende Wirkung entfaltet.